Willkommen im Pure Pepper Onlineshop

PURE PEPPER COLLECTION

Wie Pure Pepper entstand.

Auf meiner Entdeckungsreise durch Südostasien in 2009 habe ich viel Neues und Ungewöhnliches entdeckt und probiert. Und auch sehr Bekanntes in mir bis dahin unbekannter Qualität, ganz besonders der Pfeffer aus der Provinz Kampot in Kambodscha. Der Geschmack und das großartige Aroma des Pfeffers und die Möglichkeit mit dem Import des Pfeffers den Bauern in Kambodscha eine faire Lebensgrundlage zu ermöglichen, haben mich motiviert die Pure Pepper Collection mit Kampot Pfeffer zu eröffnen.
Die Partnerschaft mit den lokalen Erzeugern ist ein Weg, deren Lebens und Arbeitsbedingungen zu verbessern und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Für mich bedeutet das, im Dialog und Respekt miteinander zu arbeiten, transparente Prozesse zu etablieren und einen fairen Preis für die Produkte zu zahlen.

Anja Matthes, Berlin 2014

Was für mich Qualität ist.

Jahrgangspfeffer
Besonders kommen Geschmack, Schärfe und Aroma bei frischem Pfeffer zur Geltung, daher finden Sie in der Pure Pepper Collection nur ausgewiesenen Jahrgangspfeffer.
Sorgfältige Auslese
Ebenso gehört dazu, dass der Pfeffer keine gebrochenen Beeren, Fremdkörper oder Verunreinigungen enthält.
Lichtgeschützte Verpackung
Aroma und Geschmack von Pfeffer sind äußerst flüchtig. Daher ist es wichtig, dass Pfeffer licht- und staubgeschützt verpackt wird.
Hoher Piperingehalt und ätherische Öle
Für ein unverkennbares Aroma eines guten Pfeffers sorgen die vielfältigen ätherischen Öle und Mineralstoffe, die in der Schale enthalten sind sowie ein hoher Piperinanteil im Kern.

Faire Preise sichern Existenzen.

Die Preise für Pfeffer werden auf dem Weltmarkt nicht durch die Pfefferbauern bestimmt, sondern durch große Konzerne. Das gleiche gilt für Kakao, Kaffee und viele andere Produkte, die wir aus Afrika, Asien und Südamerika importieren. Die soziale Lage der Erzeuger ändern sich dadurch selten.
Diesen Kreislauf möchte ich durchbrechen und handle deshalb aus Überzeugung fair. Das heißt, ich kaufe den Pfeffer direkt vom lokalen Handelspartner zu vorher vereinbarten höheren Preisen. Zudem arbeiten wir langfristig zusammen. Die höheren Preise ermöglichen vor Ort zum Beispiel bessere Bewässerungsanlagen, Beratung der Bauern, Ausbildung der Kinder und Umweltschutz.
Gleichzeitig investieren wir in eine stetige Qualitätssteigerung der Pfeffer. Und das schmeckt man. So haben auch die Kunden etwas vom fairen Handel.

  • ANSCHAULICH

    Live und in Farbe: Miss Pure Pepper zum Anfassen.

  • EINFACHE BEZAHLUNG

    Gerne per Rechnung, Nachnahme oder Paypal.

  • ERREICHBAR

    Haben Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen?

  • VON HERZEN

    Wie kam es zur Gründung von Pure Pepper.

Worauf haben Sie heute Lust?

fisch
/von anja matthes

Kampot Pfeffersauce

Zutaten für vier gegrillte Fische Saft von 3 Limetten 1-2…

Woher mein Pfeffer kommt.

Die sonnengereiften, von Hand gepflückt und ausgelesenen Pfeffer kommen aus den besten Anbaugebieten der Welt. Zum Beispiel kommt der Indische Bergpfeffer aus den Bergen der West Ghats in Indien. Er ist ein schwarzer Pfeffer mit einer frischen zitro Note. Der Pfeffer kommt von einer Pfefferplantage, die seit 20 Jahren als reine Bio-Farm betrieben wird und einen großen Wert auf eine reiche Biodiversität legt.

Von der Insel Sumatra in Indonesien kommt ein aussergewöhnlicher Langer Pfeffer – Lampong Pfeffer – sowie einer der Besten weißen Pfeffer auf der Welt: Muntok Blanc. Die cremeweißen großen Beeren haben ein kräftiges Aroma von Heu und Noten von Eukalyptus sowie eine intensive reine Schärfe. Er ist besonders für Fisch, Geflügel und helle Saucen sowie Quiche und Ziegenkäse zu empfehlen.

In der Provinz Kampot, im Südosten von Kambodscha, wächst Pfeffer auf einem besonders nährstoffreichen Boden und kann so sein volles Aroma entfalten. Kampot Noir sind große schwarze Beeren mit einem ausgereiften Aroma und kurze, intensive dann lange angenehm runder Schärfe. Kampot Rouge ist ein echter roter Pfeffer aus Kampot. Große vollreife rote Pfefferbeeren mit einem betörend fruchtigen Aroma und intensiver runder Schärfe, harmoniert mit Fisch, Gemüse, Käse und Schokolade.

In Tasmanien in Australien wächst Tasmanischer Bergpfeffer, der von wild wachsenden Bäumen geerntet wird. Der Pfeffer besitzt erst ein süßliches, dann sehr feuriges Aroma. Noten von Cassis, Wacholder und Lorbeer. Er eignet sich für Gerichte mit Fisch, Meeresfrüchten, exotischen Früchten, in Eintöpfen und Soßen. Ebenso für eine klassische französische Pfeffersoße, die gut zu Rind und Wild, vor allem zu Hase und Reh passt.

Afrikanischer Langpfeffer, langer Pfeffer aus Äthiopien, ist ein wilder Pfeffer, er wird nicht angebaut, sondern nur bei Bedarf geerntet. Im Geschmack würzig und scharf mit einem warmen Ton. Einen besonderen Charme beweist Afrikanischer Langpfeffer als Gewürz für eingelegtes Gemüse oder als elegante Schärfe für Curry-Mischungen und Masalas. Nur im Mörser mahlen.
Ganze weiße Pfefferbeeren aus Penja, Kamerun. Runde intensive Schärfe. Penja Blanc harmoniert mit Meeresfrüchten, Geflügel, Gemüse, Orange und Birne. Der Pfeffer wächst auf Vulkanerde, die reichhaltig an Mineralien ist und somit dem Pfeffer seinen Charakter gibt.

Timut Pfeffer ist eine Variante des Szechuanpfeffer. In der Nepali-Küche wird er bevorzugt für Curries und Pickles verwendet. Perfekt mit Jakobsmuscheln, und alle Arten von Fisch. Mit seinem filigranen Zitrus-und Grapefruitaroma, passt er sehr gut zu Schokolade, Desserts, Obst und Marmeladen. Mahlen und Mörsern möglich.
Vanillepfeffer verbindet das Feuer des schwarzen intensiven Kampot Noir mit der Harmonie der edlen Madagaskar Vanille. Er ist gut geeignet für Gemüse, Wild, Suppen, Früchte, Käse, Marmeladen und Chutneys. Am besten im Mörser zerkleinern.

 
bizzmiss
food_travel
tagesspiegel
taz
wohnen_garten
cover